Mit uns zu den Sternen
Sternfreunde Soest
Wir über uns
Unser Tagungsort
Termine
News
Beobachtungsberichte
Beobachtungsbericht
Beobachtungsbericht
Beobachtungsbericht
Beobachtungsbericht
Himmelsspiegel
Diashow
Für Anfänger
Kindergärten Schulen
Kontakt
Links

 

Beobachtungsbericht vom 23.03.2020


Beobachter:  Uwe


Beobachtungsort:  Meine Terrasse im Soest Süden

 

Teleskop:  Fernglas 10x42

 

23.03.2020;  17:50 MEZ

 

 

Venus

Nach der „schicken“ Tagbeobachtung vom Vortag habe ich Venus mittels Azimutdaten und Kompass mit dem Fernglas aufgesucht; also Azimut gepeilt und senkrecht mit dem Glas hinaufgeschwenkt. Mit -4.4mag ist die Venus so markant, dass sie nicht zu übersehen war. In Kenntnis des Ortes konnte sie auch freisichtig mit dem Auge eindeutig erkannt werden.

 

 

Beobachtungsort:  Feldweg zwischen Wamel und Echtrop

 

Teleskop: 10" Dobson 1:5

 

23.03.2020;  21:05 - 22:55 MEZ

 

Der Standort bietet eine ausreichend gute Südsicht über den Möhnesee hinweg in die Waldgebiete des Arnsberger Waldes.

 

NGC 2359 Gn im Großen Hund

Dieser Nebel, der auch Thors Helm genannt wird, steht schon lange auf meiner to-do Liste und wird sicherlich häufiger angefahren.
Mit 11,5mag ist der Emissionsnebel zunächst mal nicht hell. Ohne Filter ist keine Sichtung möglich. Mit dem OIII-Filter fällt zunächst ein N-S orientiertes Rechteck auf. Ich bin lange an dem Nebel geblieben. Mit der Zeit werden mehr Details sichtbar. Südlich ragt eine Spitze nach Westen. Die W-Kante ist bauchig die O-Kante nicht klar begrenzt. Mit der Zeit fallen im Nebel schwache, aufgehellte Streifen, Linien auf. Viele kleine Details tauchen dezent auf und können manchmal nur für einen Augenblick gehalten werden. Sehr eindrucksvoll und zwingend eine Beobachtungsempfehlung! Freie Südsicht ist nötig, da er auch bei Kulmination 25° Höhe kaum übersteigt.

Vergrößerungen:  52x, 96x     Filter:  [OIII]

 

Sh 2-301  Gn im Großen Hund

Noch ein wenig tiefer steht dieser Emissionsnebel. Eine Reihe von 3 gleichhellen Sternen in gleichem Abstand fällt auf. Mit dem UHC-Filter kann ein nach Westen orientierter, zarter Bogen erkannt werden, der mit dem [OIII]-Filter von einer Ahnung zum Erkennen wechselt. Der breite Nebelbogen (Verhältnis 1:3) bleibt undefiniert und ohne Struktur.

Vergrößerungen:  52x, 96x     Filter:  [OIII], UHC

 

NGC 2360 OC im Großen Hund

Ein wunderbarer offener Haufen, eine absolute Empfehlung zum Nachbeobachten! Nördlich zieht sich ein Band locker und breit verteilter heller Sterne. Mittig bildet sich das Zentrum aus schwachen, kreisförmig angeordneten Sternen. Groß, hell und schöne Struktur. Die Form erinnert mich ein wenig an die Silhouette eines Hutes.

Vergrößerung:  52x     Filter:  keine

 

NGC 2362 OC im Großen Hund

Zentral steht ein heller, blauer Stern, um den herum viele, kompakt angeordnete schwächere Sterne stehen. Vermutlich steht der helle Stern nur in der Sichtlinie, weil er im Vergleich zum Rest ungewöhnlich hervorsticht. Optisch ist das aber ein toller Effekt! Leider steht der Haufen zum Zeitpunkt der Beobachtung schon so tief, das die Extinktion das exakte Fokussieren schon unmöglich macht. Aber selbst unter diesen Bedingungen wirkt es noch ästhetisch.

Vergrößerungen:  52x, 96x, 125x     Filter:  keine

 

M47 und NGC 2423 OC im Puppis (Achterdeck des Schiffs)

Ich hatte das Aufsuchokular eingesetzt und wollte den Dobson auf die Kometen umschwenken, und bin zufällig an einem großen offenen Haufen „hängen“ geblieben, der sich als Messier47 herausstellte. Einige helle Sterne stehen um Zentrum, umgeben von locker, unregelmäßig verteilten, schwächeren Haufenmitgliedern; auf den ersten Blick sind es sicher 3 Dutzend Mitglieder. Im Zentrum fällt ein Doppelstern (oder sehr enges Paar) auf.
Im gleichen Gesichtsfeld (rd. 2°) entdecke ich einen kleinen verwaschenen Fleck, der sich als der NGC-Haufen herausstellt. Es ist eine kleine, dichte, runde Ansammlung kleinster Lichtpünktchen, die zusammen mit dem großen Messierhaufen einen wunderbaren Blick in unseren Nachthimmel ergeben!

Vergrößerung:  35x

 

C/2019 Y4 ATLAS Komet im Großen Bär

Ein kleiner Kern wird von einer mäßig hellen Koma umgeben. Bei 52x wird die schwache, weit ausgedehnt Aussenkoma sichtbar.
Der am Tage angekommene SWAN-Filter erzeugt hier einen erkennbaren Kontrastgewinn. Dieser spezielle Kometenfilter lässt vor allem das Licht einer Sauerstofflinie und Kohlenstofflinien durch. Hierdurch werden die Ausgasungen von Kometen hervorgehoben. Der Filter hat sein First-Light bestanden.

Vergrößerungen:  52x, 125x      Filter: SWAN

 

C/2017 T2 PANSTARRS Komet in der Cassiopeia

Der Filter zeigt hier weniger Wirkung, möglicherweise ist hier mehr Staub und weniger Gas in der Kometenkoma vorhanden.
Der kleine helle Kern ist aus der Mitte versetzt. Auf mich wirkt die Koma breit und fächerartig.

Vergrößerungen:  52x, 96x, 125x      Filter: SWAN

 

NGC 2506  OC im Einhorn


Ich finde so recht noch kein Ende, Tee ist fast alle, der mitgenommene Milka-Vorrat ist gegessen. Ein bisschen Deep-Sky geht noch.

Es ist ein kleiner, dichter aber heller Haufen, zur Mitte aufgehellt.

Vergrößerungen:  52x, 125x      Filter: keine

 

NGC 2775  Gx im Krebs

Oval, heller und kompakter Kern, keine Strukturen

Vergrößerungen:  52x, 125x      Filter: keine

 

NGC 2974   Gx im Sextant

Da musste ich im Gesichtsfeld erst ein wenig suchen. Die Galaxie ist klein und hell mit einem fast sternförmigen Kern.
Beim Absuchen des Gesichtsfelds fällt ein Objekt mit verwaschenem Rand auf. Bei 156x ist die Galaxie zu erkennen, da ein gleichheller Feldstern unmittelbar daneben steht, überstrahlt er ein wenig die Außenbereiche derselben. Das war sozusagen das Wimmelbild des Abends. 

Vergrößerungen:  52x, 125x,16x      Filter: keine

 

Legende:

Gx = Galaxie

OC = offener Sternhaufen (open cluster)

GC = Kugelsternhaufen (globular cluster)

Gn = Gasnebel

PN = Planetarischer Nebel

                                                                                                                                                                                               

NGC 2359 Thors Helm aufgenommen am 13.2.2018 an der Sternwarte Meckingsen von Winfried

Sternfreunde-Soest

to Top of Page